Allgemeines

Allgemeine Themen Angelsport

 


Themenbereich

Allgemeine Angelthemen

… hier ist Platz für alles, was thematisch nicht in andere Kategorien passt. Eröffnet mit der Kommentarfunktion ein neues Diskussionsthema!
Melde dich an, um einen Kommentar zu posten.

 

 

 

Wie Fische sehen…

 

Fische sehen ihre Unterwasserwelt mit anderen Augen als wir, selbst wenn wir als Schnorchler oder Taucher ins Wasser eintauchen, erst recht wenn wir als Sportangler lediglich einen Blick auf die Wasseroberfläche werfen können.

Erstens sind Fische kurzsichtig, aber sie sehen dann ihrer stark gewölbten Augenform  ihre nähere Umgebung schärfer und haben durch ihre seitliche  Augenstellung ein großes Gesichtsfeld.
Bei räuberischen Fischen wie dem Hecht liegen die Augen weit oben und wölben sich über die Kopffläche hinaus. Dadurch überschneiden sich die Gesichtsfelder beider Augen vorne und erzeugen ein dreidimensionales Bild, sodass der Hecht in diesem Bereich seine Beute exakt fixieren kann.

Außerdem nehmen sie ein etwas größeres Farbspektrum wahr als wir. Vögel, Fische und vermutlich auch die Reptilien besitzen vier Sehpigmente: eines für langwelliges rotes bis gelbes Licht, eines für mittlere Wellenlänge, ein drittes für kurzwelliges blaues Licht und das vierte für ultraviolettes Licht. Uns und anderen Primaten sind die Zapfen zur Wahrnehmung von UV-Licht im Laufe der Evolution verloren gegangen.

Reines Wasser erscheint bei großer Tiefe blau. Das hängt damit zusammen, dass mit zunehmender Wassertiefe zuerst Rot, dann Orange, Gelb, Grün und schließlich Blau und UV-Licht absorbiert wird. Nun besteht aber kein Angelgewässer aus destilliertem Wasser, sondern Algen, Bakterien und anorganische Schwebstoffe, diese wirken als zusätzliche Farbfilter. Baggerseen und andere Angelgewässer sind daher für gelbe und grüne Farben besonders durchlässig, – ein Grund warum Karpfen und Co. besonders gut auf gelbe und grüne Köder ansprechen.

Rot wird bereits in geringer Wassertiefe absorbiert. Daher sind so viele Fische der Tiefsee rot gefärbt. In großer Tiefe sieht man die rote Körperfarbe nur noch schwarz – also eine perfekte Tarnung. Erst vor wenigen Jahren hat man daraufhin einige marine Schleimfische näher untersucht.  Zunächst erschienen nah verwandte Schwesterarten zu Verwechseln ähnliche, rote Körperpartien haben. Unter UV-Licht erschienen aber einzelne Flecken, Striche und Punkte in fluoreszierendem Rot und zwar von Art zu Art in unterschiedlicher Anordnung. Da Fische im Gegensatz zu uns auch ohne Schwarzlichtlampe UV-Licht wahrnehmen, können sie anhand dieser grell leuchtenden Muster Artgenossen und fremde Arten voneinander unterschieden.

Das ist der eigentliche Grund, warum man mit fluoreszierenden Kunstködern die besten Angelerfolge hat, dabei ist es dann eigentlich egal ob die Grundfarbe blau, gelb, grün oder rot ist. Fluoreszierende Pigmente leuchten im UV-Leicht hell auf. Phosphoreszierende Farben, die auch im Dunkeln noch längere Zeit nachleuchten, schrecken Fische dagegen eher ab.

Quelle: http://www.angeln-alex.de/  
.
 

...Thema eröffnet von:

Fisch-Wars

Angelsport seit 1987. Zielfisch: Allround. Geangelt in NRW, Rh.-Pfalz, Saarland, Frankreich.